Story – die Geschichte hinter AT THE TABLE

 

Ich war schon immer ehrgeizig

Wie so viele andere Mädchen war ich in der Schule fleißig, machte ein gutes Abitur und suchte mir aus einer der Ranking Listen eine gute Uni für mein BWL Studium aus. Voller Enthusiasmus begann ich mein Studium gemeinsam mit vielen anderen jungen Frauen. Das Geschlechterverhältnis war ungefähr ausgeglichen. Meine Kommilitoninnen waren mindestens genauso ehrgeizig, zielstrebig und fleißig wie die männlichen Kommilitonen. Wir waren überzeugt, dass die von uns, die es wollten, durch gute Noten, gute Praktika und den nötigen Willen Karriere machen würden. Die meisten Vorstände und oberen Management Jobs waren zwar immer noch überwiegend mit Männern besetzt, aber mit unserer Generation würde sich das natürlich ändern – schließlich war es schon 1999!

Dann las ich einen Artikel im Manager Magazin, über Strategien zum Erfolg, was man braucht um es ganz nach oben zu schaffen. Die Quintessenz das Artikels war ernüchternd – man brauchte angeblich den richtigen „Stallgeruch“, musste aus bestimmten Kreisen kommen, bestimmte Unis besucht haben, um es zu schaffen. Im Prinzip war es also nur eine ganz kleine Gruppe von Managern, die überhaupt eine realistische Chance hatten, mal im Vorstand zu landen. Und dann kam es – der letzte Satz des Artikels traf mich wie ein kalter Waschlappen ins Gesicht:

„Es gibt nur eine Gruppe, die es noch seltener nach oben schafft: Frauen“

Seitdem hat mich das Thema Frauen und Karriere nicht mehr losgelassen. Und traurig aber wahr – heute –  fast 20 Jahre später hat sich noch nicht sonderlich viel getan.

Wo sind die weiblichen CEOs in DAX Konzernen? Wo die weiblichen (Equity) Partner in Großkanzleien und Werbeagenturen? Wo die Chefärztinnen an Unikliniken? Die weiblichen Chefredakteure großer Zeitungsverlage? Sicher, eine Handvoll lässt sich finden. Aber wenn man sich dann noch anschaut, welche der Frauen, die es nach oben geschafft haben, Kinder haben, wird der Anteil kaum mehr erwähnenswert. Wenn Frauen es also überhaupt schaffen – dann hat es noch immer einen Preis, den Männer nicht zahlen müssen.

In 170 Jahren ist Gleichstellung erreicht

Mittlerweile ist das Thema Frauenförderung in aller Munde, es gibt Mentoring Programme, Quotendiskussionen und kontinuierliche Berichterstattung dazu. Trotzdem hat man den Eindruck, dass es nur im Schneckentempo vorangeht. Laut einem Bericht des Weltwirtschaftsforums ist die weltweite Gleichstellung erst in 170 Jahren erreicht. Das alles ist nicht gerade ermutigend. Ich habe darüber unzählige Diskussionen geführt mit Kolleginnen, Freundinnen, bei Netzwerk Abenden. Im Prinzip sind alle mit der Situation gleich unzufrieden.

Mein „key moment“ zur Gründung von ATT

Im Herbst 2016 entschied ich mich für ein Jobcoaching. Umzugsbedingt musste ich mich  – mit 2 Kindern im Lebenslauf – neu bewerben und nahm das zum Anlass mich grundlegend mit der Frage auseinanderzusetzen, welche Themen mich wirklich interessieren, was ich beruflich erreichen will und wo die Reise hingehen soll. Dabei habe ich eine ganze Menge gelernt. Kurz darauf las ich „Lean In“ von Sheryl Sandberg. Das war mein „key moment“ zur Gründung von ATT.  Um die großen Strukturen in unserer Wirtschaft und Gesellschaft zu verändern, müssen wir im Kleinen anfangen. Unsere inneren Barrieren überwinden, wie Sheryl Sandberg es nennt. Bei uns selbst anfangen – darin liegt eine ganz große Chance, denn wir müssen nicht auf andere warten!

ATT verstehe ich als Sammelportal für alle Tipps, die uns Frauen voranbringen. Jede von euch ist eingeladen, ihre Erfahrungen, Tipps, Links etc. zu teilen. Denn gemeinsam kommt man bekanntlich schneller ans Ziel: sit AT THE TABLE!

Wer steht hinter AT THE TABLE?

 

Über ATT

AT THE TABLE ist das Info-Portal zum Thema Frauen und Karriere. Hier findest du Artikel, Videos und Tutorials zu Bewerbung, Wiedereinstieg und Erfolg im Job. Und das alles – speziell für Frauen!

Artikel nach Kategorie

Diane Siegloch – Gründerin von ATT

Diane Siegloch ist die treibende Kraft hinter AT THE TABLE. Sie studierte Betriebswirtschaftslehre in Passau und St. Gallen. Nach ihrem Studium heuerte sie im Führungskräfte-Nachwuchsprogramm der deutschen Lufthansa an und war anschließend für verschiedene Startups in Deutschland und der Schweiz tätig. Heute arbeitet Diane bei einem Fintech Startup in der Nähe von Frankfurt und ist Mietglied bei BPW Germany und den Fintech Ladies. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Regina Schmitt – Web-Entwicklerin und Technik-Allrounder

Regina Schmitt ist (unter anderem) Texterin und Ansprechpartnerin für alle technische Fragen. Sie studierte Geoökologie, aber hat nach dem Studium nie im Umweltbereich gearbeitet. In einer wissenschaftlichen Einrichtung ist sie zuständig für Intranet, Datenmanagement und Open Data. Seit 2017 ist sie zudem selbständig – als Web-Entwicklerin und Texterin, sowie Fitness-Trainerin. Sie interessiert sich schon immer für Persönlichkeitsentwicklung und hat ein Kind.